Förderung in Hessen

Das Bundesland Hessen hat die Vision, sich bis zum Jahr 2050 zu 100 Prozent von fossilen Energiequellen zu verabschieden. Ab dann soll Strom und Wärme ausschließlich aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Daraus entstand die „Energetische Förderung im Rahmen des Hessischen Energiegesetzes”, kurz HEG.

Inhaltverzeichnis

Wer kann einen Antrag auf Fördermittel stellen?

  • Natürliche Personen
  • juristische Personen
  • Kommunale Gebietskörperschaften und ihre Zusammenschlüsse und ein Energiedienstleister (Kontraktoren).
  • Unternehmen (Nur kleine oder mittelständische Unternehmen)

Was wird gefördert?

  • Investive kommunale Maßnahmen nach § 3 HEG, die den Energieverbrauch  reduzieren
  • Die Förderung erfolgt auf Grundlage der Kommunalrichtlinie
  • Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Nutzung erneuerbarer Energien nach § 5 HEG
  • Innovative Energietechnologien nach § 6 HEG
  • Kommunale Energiekonzepte
  • Energieeffizienzpläne und Konzepte zur Erzeugung und Verteilung von erneuerbaren Energien nach § 7 HEG
  • Energieberatung und Akzeptanzmaßnahmen nach § 8 HEG

Wie hoch ist die Förderung?

  • Die Höhe des Zuschusses hängt von der Art und dem Umfang Ihres Vorhabens ab
  • Zwischen 30 und 100 Prozent

Wie läuft das Antragsverfahren ab? Wo einreichen?

  • Der Antrag muss in schriftlicher Form bei der  Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen eingereicht werden

Was sind die Kriterien, um Fördermittel zu erhalten?

  • Der Antrag muss in schriftlicher Form gestellt werden
  • Förderung erst ab zuwendungsfähigen Ausgaben von mindestens 12.500 Euro
  • Mit dem Vorhaben darf noch nicht begonnen worden sein
  • Förderung nicht mit anderen Maßnahmen kombinierbar
  • Die geförderten Vorhaben müssen im Land Hessen durchgeführt werden
  • Kommunen müssen Informationen über den Energieverbrauch des öffentlichen Gebäudes und der Einrichtungen bereitstellen
  • Kommunen müssen Pläne mit Einsparzielen aufstellen und ein Energiemanagement einführen

Fazit

Werden Sie mit Ihrer eigenen Solaranlage zum autarken Klimaretter. Dank Ihres leistungsstarken Speichersystems können Sie wann immer Sie möchten auf Ihren eigenen grünen und sauberen Strom zurückgreifen. Keine Angst mehr vor schwankenden Strompreisen. Auch ohne aktive Förderung, kann die Kombination aus einer PV-Anlage und einem Stromspeicher äußerst rentabel sein. Da die Anschaffungskosten für Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken sind, die Strompreise hingegen enorm gestiegenen sind, wird sich Eigenverbrauch von PV-Strom mithilfe eines Stromspeichers weiterhin lohnen. Gerne erstellen wir mit Ihnen ein individuelles und unverbindliches Angebot.

Alexander Priebe

Ihr persönlicher Kontakt zu daheim.

Unser Team ist immer gerne für Sie da und berät Sie zu allen Themen rund um ihre eigene Solaranlage.​

Strom selber machen.

Ab 6 Wochen zur Photovoltaikanlage und Stromkosten senken.

KfW Ladestation-Förderung

Der Bund fördert außerdem den Kauf privater Wallboxen mit zunächst 200 Millionen Euro. Beantragen können Sie Ihren Zuschuss von je 900 Euro pro Ladepunkt ab dem 24. November 2020 bei der KfW-Bank.

Weiterlesen »

Umsatzsteuer-Erstattung

Die Erstattung der Mehrwertsteuer beim Kauf einer Solaranlage und eines Stromspeichers ist zwar keine Förderung im herkömmlichen Sinne, sollte jedoch in diesem Zusammenhang nicht außer Acht gelassen werden. Beim Kauf einer Solaranlage ist es nämlich möglich, die von Ihnen geleistete Mehrwertsteuer vom Finanzamt zu 100 Prozent zurückerstattet zu bekommen.

Weiterlesen »

EEG-Einspeisevergütung

Als Einspeisevergütung wird der Preis bezeichnet, den die Netzbetreiber Ihnen als Betreiber einer Photovoltaikanlage zahlen, wenn Sie Ihren überschüssigen Solarstrom in das öffentliche Stromnetz einspeisen.

Weiterlesen »